Messestand bei Ostbayernschau
 

Gut sortiert ist halb recycelt

- Wo sich die Wertstoffwege trennen

Dirndl zu Dirndl und Plastik zu Plastik. Ordnung ist das halbe Leben. In der Wohnung spart sie Zeit, beim Müll spart sie Ressourcen und ermöglicht eine stoffliche Verwertung. Ganz im Sinne eines nachhaltigeren Lebens ruft der Zweckverband Abfallwirtschaft Straubing Stadt und Land (ZAW-SR) dazu auf, Abfälle zu trennen, vom Bauschutt über die Verpackung bis hin zur Druckerpatrone, und in die Wertstoffhöfe zu bringen. Am Stand auf der Ostbayernschau gibt es Infos, kreative Anregungen und ein Gewinnspiel.

Die Abfalltrennung ist ein wichtiges  Thema unserer Zeit. In den 39 Wertstoffhöfen werden die Kunden nicht allein gelassen. Die Betreuer unterstützen sie dabei, die verwertbaren Abfälle in die richtigen Sammelbehälter zu werfen. Sortenrein müssen die Abfälle sein. Nur dann können sie verwertet werden. Über 40 verschiedene Abfallarten werden gesammelt. Eine Besonderheit im Verbandsgebiet ist, dass Grüngut, Bauschutt und Sperrmüll kostenlos entsorgt werden können. Andernorts muss dafür oft bezahlt werden.

Abfälle sortieren ist eine kleine Tat, die jeder hier und jetzt umsetzen kann - für ein besseres Klima. Müllsortieren for future sozusagen. Das zeugt von einem verantwortungsvollen Umgang mit dem, was man ja selbst einmal angeschafft hat und jetzt als nutzlos erachtet. Die Müllsortierer machen fast alles richtig. Noch erfreulicher ist es, möglichst wenig Abfall zu produzieren. Die Abfallvermeidung toppt jede Verwertung. Öfter und länger nutzen ist ein möglicher Weg, der vor unnötigen Abfallbergen schützt. In diesem Sinne überreicht der ZAW-SR dieses Jahr den Besuchern aus dem Verbandsgebiet, die sich an der Kundenbefragung beteiligen, ein Obstnetz aus Biobaumwolle. So kann künftig loses Obst und Gemüse komfortabel mitgenommen werden – die Plastikverpackung entfällt.

Am ZAW-SR-Stand gibt es beim beliebten Recyclingbasteln praktische Anregungen, alte Dinge wiederzuverwerten. Nach einer Idee von Barbara Zwerger entsteht aus Drahtabfällen ein richtiger Hingucker für den nächsten Volksfestbesuch. Interessant dürften auch die Recycling-Exponate sein, die das Ergebnis stofflicher Verwertung veranschaulichen: Die Besucher können sich davon ein Bild machen, welche Wege Bauschutt, Hartkunststoffe und Altfett nehmen.