Sauber macht lustig
 

Sauber macht lustig 2017

 - Machen Sie mit!

Am 01. April ist es wieder soweit. Die Müllsammelaktion "sauber macht lustig" findet in Straubing und dem gesamten Landkreis Straubing-Bogen statt. Die Aktion startet um 9.00 Uhr und ist bis etwa 12.00 Uhr abgeschlossen.

Wer kann mitmachen?

Alle interessierten Menschen können sich beteiligen, ob organisiert in einem Verein, einem Klassenverband oder einer anderen Gruppe, sowie als Einzelperson. Kinder bis zu 14 Jahren dürfen nur in Begleitung einer Aufsichtsperson mitmachen.

Wo kann man sich anmelden?

Im Landkreis erfolgt die Anmeldung bei der jeweiligen Gemeinde, die eine Einsatzleitung für die Aktion benennt.

Für die Stadt Straubing übernimmt die Einsatzleitung der ZAW-SR. Ansprechpartner ist hier Herr Karbstein, 09421 9902-23.

Mit der Anmeldung werden Einsatzgebiet und weitere Einzelheiten abgesprochen.

Wie läuft die Aktion ab?

Der ZAW-SR stattet die Teilnehmer mit Sicherheitswesten und Müllsäcken aus. Diese werden über die Einsatzleitung ausgegeben, ebenso wie Unterschriftslisten und Sicherheitshinweise.

Die Sammlung erfolgt in den abgesprochenen Gebieten. Die gesammelten Abfälle werden durch den ZAW-SR entsorgt. Wo und wie die Abfälle gesammelt und abgelagert werden, erfolgt in Absprache mit der jeweiligen Einsatzleitung.

Im Anschluss spendiert der ZAW-SR jedem Helfer eine Brotzeit. Die Gestaltung der Brotzeit obliegt der einzelnen Gemeinde. In Straubing findet das Abschlussesssen im Bezirksfischereiheim statt.

Ziel der Aktion

Wir wollen gemeinsam ein sichtbares Zeichen gegen die Vermüllung setzen und Stadt und Land von herumliegenden Abfällen befreien. Es ist immer wieder ärgerlich, wie nachlässig  manche Menschen Abfall einfach in freier Flur entsorgen, sei es die Fastfoodverpackung oder die Altreifen.

Dabei ist die Abfallentsorgung hier ausgesprochen günstig, Sperrmüll wird sogar kostenlos am Grundstück abgeholt. Es liegt der Schluss nahe, dass es sich bei der wilden Entsorgung um eine Art Bequemlichkeit handelt. Dabei belasten Abfälle unsere Landschaft. Forscher haben bereits Mikroplastik in Jungfischen der Donau gefunden. Auch für Erholungssuchende stellen die Scherben und Grillreste an den Weihern und die Verpackungen an Wegrändern eine Beeinträchtigung dar.

Müll zieht bekanntlich Müll an. In diesem Sinn lohnt es sich doppelt, die Landschaft zu säubern. Darüberhinaus verstehen die Verantwortlichen die Aktion als wirksames Signal, wieder achtsamer im Umgang mit der Umwelt zu werden. Dank der engagierten Beteiligung von vielen Helfern und der tollen Berichterstattung in den Medien zeigt die Aktion Wirksamkeit über den Kreis der unmittelbar Aktiven hinaus.

 


Sauber macht lustig 2015

Alle Gemeinden waren dieses Jahr mit aktiven Bürgern mit dabei. Insgesamt waren 3.065 Freiwillige Helfer auf den Beinen, um Natur und Landschaft vom Unrat zu befreien, den weniger umweltbewusste Zeitgenossen dort hinterlassen haben. 23,49 Tonnen Müll wurden aus Gräben, Böschungen und von Straßenrändern gesammelt. Eine ziemlich große Menge, die erst gar nicht in der Landschaft liegen sollte. Umso größer ist das Engagement der Teilnehmer zu schätzen, die sich aufmachen, die Natur zu säubern und Zeichen zu setzen.

Die Verbandsräte und die Verantwortlichen des ZAW-SR danken allen Teilnehmern und besonders den Einsatzleitern der jeweiligen Gemeinden für ihre tatkräftige Hilfe. "Müll zieht Müll an" - gemäß dieser Erkenntnis laden nun viele bereinigte Landschaft zum Sauberhalten ein. Erstmalig fand die Aktion unter der Dachkampagne "Let´s clean up Europe" statt. Informationen dazu hier.

Die offizielle Eröffnung des Aktionstages fand im Wertstoffhof Mallersdorf-Pfaffenberg statt. In dieser Gemeinde engagieren sich rund 5oo Bürger und beteiligen sich an der Säuberungsaktion. Landrat Josef Laumer gab den Startschuss und freute sich, dass so viele Interessierte Hand anlegen, um unsere heimische Natur von wilden Ablagerungen zu befreien.

Alle Gemeinden waren aktiv:

Aholfing, Aiterhofen, Ascha, Atting, Bogen, Falkenfels, Feldkirchen, Geiselhöring, Haibach, Haselbach, Haselbach, Hunderdorf, Kirchroth, Konzell, Laberweinting, Leiblfing, Leiblfing, Loitzendorf, Mallersdorf-Pfaffenberg, Mariaposching, Mitterfels, Neukirchen, Niederwinkling, Oberschneiding, Parkstetten, Perasdorf, Perkam, Rain, Rattenberg, Rattiszell, Salching, Schwarzach, Straßkirchen, St. Englmar, Stallwang, Steinach, Wiesenfelden, Windberg

Erste Eindrücke des Aktionstages aus dem Landkeis Straubing-Bogen hier klicken.

 

Rekordbeteiligung In der Stadt Straubing

So viele Einrichtungen, Vereine und andere Gruppen hatten sich noch nie beteiligt! 26 Gruppen waren in Straubing unterwegs. Und auch zahlenmäßig sieht es nach einer Rekordbeteiligung aus. Bürgermeister Hans Lohmeier würdigte den Einsatz aller. Mit dabei waren: AWO Projektgruppe “Second Chance“, Barmherzige Brüder Berufsbildungsbereich und Wohngruppe, Bezirksfischereiverein Straubing e.V., Bund Naturschutz Kreisgruppe Straubing, Dt. Kinderschutzbund Intensivgruppe, Dt. Kinderschutzbund KIGA Kunterbunt, Familienbeirat der Stadt Straubing, FC Alburg, FC Straubing e.V., Fischereiverein Ittling e.V., JVA, Kanuclub Straubing e.V., Katholische Jugendfürsorge, Kayer Jungstammtisch und Freunde, Kindergartengruppe St. Stephan Alburg, Kolping-Familie Straubing, Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe, Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e.V., Malteser Hilfsdienst, MWSC Straubing e.V., Schule Sankt Peter, Schule St. Stephan Alburg Elternbeirat, SPD Straubing Stadtverband, Städtischer Kindergarten Sossau, THW Jugend und einige Einzelteilnehmer.

Bilder "Sauber macht lustig" in Straubing